FLAMENCO














 


























































FLAMENCO





ZEDERNSAAL

17. September 2016

FLAMENCO

copyright galax music productions - impressum - contact - galax music productions - jose de aragon

TICKETS ONLINE

ZEDERNSAAL

FUGGERSCHLOSS KIRCHHEIM (SCHWABEN)


Sa. 17. Septiembre 2016   19:30 Uhr

FLAMENCOIN

FLAMENCO

SPANISCHE MUSIK

Marktplatz 1

87757 Kirchheim / Schwaben


INFO + RESERVIERUNG

Telefon: 0174 940 60 90


info@fuggerschlosskonzerte.com

Klasse 1  - Preis: 35 €

Klasse 2  - Preis: 25 €

Ermässigt - Preis: 18 €


(kinder bis 12 Jahre und Schwerbehinderte mit Ausweis)

GALAX MUSIC PRODUCTIONS


Ein grosses musikalisches und tänzerisches Ereignis.

Flamenco ist die Bezeichnung für eine Gruppe von Liedern und Tänzen aus Andalusien. Er gilt als traditionelle spanische Musik, geht jedoch auf Einflüsse unterschiedlicher Kulturen zurück. Die musikalische Praxis besteht aus Gesang (cante), Instrumentalspiel (toque), insbesondere dem Spiel der Gitarre (guitarra flamenca) und Tanz (baile). Charakteristisch für die Musik des Flamenco, der etwa 60 bis 70 verschiedene Formen[1] aufweist, sind seine metrischen Grundmuster (compás) sowie die häufige Verwendung modaler Wendungen in Melodik und Harmonik. Seit 2010 gehört der Flamenco zum Immateriellen Kulturerbe der Menschheit.


In der spanischen Sprache bezeichnet flamenco neben dem musikalischen Genre auch einen Flamingo, einen Andalusier mit Roma-Wurzeln, die flämische Sprache sowie einen Flamen.

Erst seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gibt es schriftliche Belege für die Verwendung des Wortes flamenco als Bezeichnung für ein musikalisches Genre und seine Interpreten. Zur Herkunft dieser Bedeutung gibt es zahlreiche Hypothesen, von denen jedoch keine bestätigt werden konnte:

Der Begriff Flamenco rühre von dem seinen Interpreten eigenen Manierismus und dessen Ähnlichkeit mit den Bewegungen des Flamingos her.

Es handele sich um eine phonetisch korrupte Form des hispano-arabischen Ausdrucks fellah mengu, das „landloser Bauer“ bedeutet und auf maurischen Ursprung zurückzuführen ist. Diese Theorie stammt von Blas Infante, einem der Begründer des andalusischen Nationalismus. Sie ist aus sprachwissenschaftlicher Sicht abzulehnen.

Immigranten aus dem mittleren Norden Europas wurden in Spanien flamencos (Flamen) genannt, so auch die ersten Roma und infolgedessen die Musik, die sie aufführten.

Der Ursprung des Wortes liege in den Tänzen, die zu den Krönungsfeierlichkeiten des Königs Karl I. von Spanien getanzt wurden. Da dieser König aus Flandern kam, begleitete man sie mit dem Schrei ¡Báilale al flamenco! (ungefähr: „Tanzt zu Ehren des Flamen!“).

In den andalusischen Bergen hatte sich auch eine Roma- Sippe angesiedelt, die königliche Schutzbriefe vom flandrischen König hatte, um in Ruhe ziehen und handeln zu können. Diese Roma wurden "die Flamen", also "Flamencos" genannt. Es ist wahrscheinlich, dass sich diese Bezeichnung auf alle privilegierten Roma ausgeweitet hat, und deren Art zu musizieren und zu tanzen ebenfalls "Flamenco" genannt wurde.